Mindestunterhalt

Zum 01.01.2008 wurde durch die Unterhaltsrechtreform der Mindestunterhalt für minderjährige Kinder wieder eingeführt. Ziel der Regelung war es, die verschiedenen Regelungen im Steuer-, Sozial- und Unterhaltsrecht zu harmonisieren. Der Mindestunterhalt soll den existenznotwendigen Lebensbedarf eines Kindes sichern. Er wird aus dem Steuerrecht abgeleitet und in einem Abstand von zwei Jahren an aktuelle Entwicklungen angepasst. Der Mindestunterhalt ist die Basis des Unterhalts, mit steigendem Einkommen steigt auch der Kindesunterhalt entsprechend der Düsseldorfer Tabelle. Neu ist zudem, dass der Mindestunterhalt in den neuen und alten Bundesländern einheitlich ist. Da jedoch die alten Regelbeträge aus der Zeit vor Unterhaltsreform etwas höher bemessen waren als der Mindestunterhalt, der sich derzeit aus dem Steuerrecht errechnen würde, gelten die alten Regelbeträge solange weiter, bis der Mindestunterhalt durch die fortlaufenden Anpassungen die Höhe der Beträge erreicht hat.

« Back to Glossary Index