Miteigentumsgemeinschaft

Für Eheleute als Miteigentümer an Grundvermögen gelten ebenfalls die Regelungen betreffend Gemeinschaftseigentum. Verwaltung, Verwendung und Nutzungen sowie das Recht und Modalitäten der Auseinandersetzung werden allerdings durch familienrechtliche Regelungen und Bestimmungen überlagert. Wer durch Erwerbstätigkeit zum Unterhalt der Familie beiträgt, kommt auch für das Grundvermögen auf, während der andere Miteigentümer seinen Beitrag zum Familienunterhalt z. B. durch Haushaltsführung und Kindererziehung leistet. Insoweit ergibt sich eine Abweichung von der Regel, dass bei der Miteigentumsgemeinschaft jeder Miteigentümer seinem Anteil entsprechend für die Kosten aufzukommen hat. Die Auseinandersetzung des Miteigentums am Grundvermögen erfolgt durch Veräußerung und Teilung des Erlöses je nach Anteilen, oder, bei Weigerung eines Miteigentümers, durch Teilungsversteigerung.

« Back to Glossary Index